Erstellt von Andreas Scotty Böttcher mit MAGIX Computergrafiken von Holger Sroka ALIEN SONGS Zum großen Erstaunen der Fachwelt haben wir im Februar und März 2011 neun bisher völlig unbekannte historische Musikwerke zu Tage gefördert: Kompositionen von Aliens sind als antimateriell-plasmatische Energieballungen im präapokalyptischen Bereich der galaktischen Zeitachse aufgetaucht und haben sich bei uns in Form synapsial induzierter dualer Hirnströme und telepathischer Felder bemerkbar gemacht. Natürlich konnten wir als Wegbereiter der Elektrosinfonischen Mystoromantik diese sofort richtig deuten und zu Klang werden lassen, denn schließlich sind wir als freischaffende Künstler in dieser Gesellschaft ja auch sowas wie Aliens. Die Außerirdischen, die hier am Werk waren, sind uns in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich und entsprechen keineswegs dem von der Filmindustrie propagierten Feindbild, wie wir aus der akribischen Rekonstruktion dieser neun Musikstücke schließen dürfen. Allerdings machen sich deren Urheber nicht viel aus musikalischem Schubladendenken und pfeifen auf das stilistische Reinheitsgebot und die GEMA. Mittels zweier Synthesizer, eines Digitalpianos mit USB-Schnittstelle und zweier Computer mit der Samplitude als Aufnahmestudio-Software machten wir uns unverzüglich an die interpretationspraktische Umsetzung der Alien Songs und kombinierten die Möglichkeiten postmoderner digitaler Mehrspurtechnik mit der Urwüchsigkeit handgemachten Stegreifspiels. Seien Sie sich dessen bewusst, dass mit dieser CD eine Erd-Ersteinspielung vorliegt. Also drehen Sie den Volume-Regler auf Rechtsanschlag, lauschen Sie sich hingebungsvoll in Trance und empfehlen Sie uns für einen Kunstpreis. Sendung über dieses Album von Sebastian Schmidt am 26.06.2013 auf coloRadio Dresden